Daihatsu-Forum.de  

Zurück   Daihatsu-Forum.de > Technik und Tuning > Allgemein

Allgemein Allgemeines zu den Themen Tuning, Technik und Fahrzeuge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 17.11.2017, 08:56   #11
yoschi
Vielposter
 
Registriert seit: 13.04.2008
Ort: 01189 Dresden
Beiträge: 2.237
Themenstarter
Standard Treibertransistor Leistungstransistor NEC D2162

Moin , davon sind 2 Stück im Steuergerät 89560-87102 .
Gib es neu für irgendwas um 10 € , ob man die selbst "wechseln" kann , ohne dass die elektrostatisch gehimmelt werden ?
Keine Kondensatoren gefunden , welche die Spannungsspitze von 400 V ( zum exakten Schließen der Einspritzventile ) erzeugen könnten .
Heute ist "norddeutsches Wetter" , deshalb geht's mal zu Conrad , schlaumachen .

Gruß!
yoschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2017, 11:32   #12
AC234
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2008
Alter: 53
Beiträge: 1.099
Standard

Hm, ein 150V Darlington, der kann im Grunde keine 400V ab. Müßte eigentlich die negative Entladungsspitze über die Freilaufdiode gegen die 12V abführen. Aus dem NEC Datenblatt gehen leider nicht die Daten der Reversediode hervor. Nur das der sehr schnell schaltet. Und NEC ist seit 2010 Renesas
Jens
AC234 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2017, 11:36   #13
Schimboone
Vielposter
 
Benutzerbild von Schimboone
 
Registriert seit: 28.07.2004
Ort: Mülheim an der Ruhr 45478
Alter: 38
Beiträge: 3.205
Standard

Also mal ganz ehrlich von meiner Seite: Ich bezweifele das das Steuergerät defekt ist. Die sind eigentlich ausgesprochen robust.

Die Einspritzdüse wird nicht aktiv geschlossen, sondern über Federkraft. Die negative Spannung beim Abschalten entsteht aus der Induktivität der Spule, wie Sven auch schon schrieb. Ich nehme an das es noch eine Sperrdiode im Stg. gibt, muss aber nicht, da der Transistor ja genau genommen an dieser Stelle auch wie eine Sperrdiode fungieren kann.
Jedoch: Es ist problemlos möglich einfach eine Sperrdiode in den Kreis einbringen und schon gibt es keinerlei Probleme mehr am Oszi.

Die Daihatsu Ventile arbeiten mit schnöden 12 Volt. Zumindest schreibt Daihatsu im Handbuch vor die Ventile einfach an eine Autobatterie anzuklemmen und den Durchfluss über 15 Sekunden zu messen. Der Transistor ist im allgemeinen Betrieb also eher geringer belastet. Dazu kommt das bei höherer Drehzahl der Transistor öfter beschaltet wird,also potentiell höher belastet ist. Das passt nicht wirklich zusammen.

Mangelnde Leistung bei niedrigen Drehzahlen deutet eher auf eine eingelaufene Nockenwelle, falsche Steuer/ Zündzeiten oder mangelnde Kompression. Grade beim letzten Punkt in Verbindung mit Gasbetrieb sehe ich erhebliches Fehlerpotential.
__________________
Gruß, der Daniel
Cuore L201
Schimboone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 08:08   #14
yoschi
Vielposter
 
Registriert seit: 13.04.2008
Ort: 01189 Dresden
Beiträge: 2.237
Themenstarter
Standard Mangelnde Leistung niedrige Drehzahl

Moin , danke fürs Mitgrübeln .
Hallo Schimboone , ein Motor mit defekten Ventil , def. Zündung , wenig Kompr. , eingelaufener NockW usw usw "fährt" sich anders .
Bisher 3 Motoren im höheren Lebensalter : tadelloses Starten , aber teilweise , eben nicht immer !!! ab Leerlauf trotz Gaspedalkitzeln kaum Drehzahl . Ab 2500 oder auch erst 3500 min-1 , je nach Laune des Herrn "Applause" , nahezu schlagartige Power . Der Wagen läuft auch mit Gas über 180 , Stoppuhrmeßwert .

Mein jetziger Appi : mit öllosen totgefahrenen Motor bei 110 tkm gekauft , 265tkm Motor rein , ruckeln ab irgendwas nach 30tkm , Motor bei 320tkm raus , danach einen bis dahin ruckelfrei laufenden 110-tkm-Motor rein , und ! : Ruckeln von anfang an . Dieser Motor wurde von mir vorher selbst in dem leichten Unfaller noch etliche 100 km getestet . Praktisch ist alles gewechselt worden , nur das Steuergerät ist dringeblieben , und damit auch das Ruckeln . Diese Erkenntnisse sind mir erst viel später gekommen , da ich die Dai-Elektronik auch als robust einschätze .
Es ist mein "unbändiger Wille" , die Ströme zu den Ventilen mittels Oszi während den "Ruckelfahrten" auszukundschaften . Vorher wird an nichts Anderem weitergebastelt . Außer andere ausgebaute Ventile zu testen .

Einspr.-Ventiltesten : eins werde ich aufsägen , wegen Rückschlagfeder guggen . Nebenbei , der Test aus dem WHB , einfach 12V für 15 s dran , sagt nichts über das notwendige exakte , schlagartige Schließen , siehe auch Fehlerbeschreibung im Bild in meinem Beitrag Nr.? . Zum Ventilewechseln war ich bisher zu faul .

Kleiner Erfolg : bei Conrad wegen MiniOszi zwar weiterhin "null" , aber isolierte MiniKrokodilklemmen bekommen , zum Abgreifen an den Steckern . Hurra , es geht mit Riesenschritten vorwärts .

Allen einen schönen Morgen !
yoschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 13:11   #15
AC234
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2008
Alter: 53
Beiträge: 1.099
Standard

Es müßte auch ein normales HAMEG 2 Kanal Oszi gehen mit Spannungswandler. Die kann man oft günstig in der Bucht schießen.
Jens
AC234 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einspritzventil Dichtung yoschi Allgemein 3 11.04.2015 08:41
Daihatsu Cuore Bj 10/2004 Massiver Benzinverlust beim 3 Einspritzventil nach Wechsel magnaa Die Cuore Serie 12 17.04.2012 21:03
Denso-Nr. Einspritzventil G201 DaihatsuF20 Die Charade Serie 5 14.06.2007 16:41


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:51 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Klaus-Peter Winkler